Kakapo Character

Untersuchungen
Ein Biologe untersucht die Spuren eines Kakapos
Fortpflanzung
Der Kakapo hat ein sehr ungewähnliches Fortpflanzungssystem. Im Sommer versammeln sich die Männchen an traditionellen Orten und graben Höhlen oder schalenartige Löcher in die Erde, die eine bestimmte Fährte bilden. Die Löcher werden ausschließlich von den Männchen gegraben und erhalten. Es legt die die Erbanlagen an den Rand der Löcher. Die Fährten sind bis zu 50m lang. Der Kakapo ist der einzige Papagei, der sich so fortpflanzt, und der einzige Vogel, dern sich in der Abwesenheit von räuberischen Säugetieren entwickelt hat.

Die Männchen wetteifern um die besten Löcher.Was dann geschieht ist eine der bizarrsten und amüsierensten Erscheinungen in dcer Vogelwelt. Die männlichen Kakapos sitzen in der Nähe der bzw. in den Löcher(n) und und geben einen Balz-Laut ab. Der laut hört sich wie einer entfernter Donner oder ein tiefer widerhallender Herzschlag an. Um diesen tiefen Laut zu erzeugen, pumpt der Kakapo Luft in seinen Brustkorb. Die Balz-Laute klingen am Anfang sanft, werden dann lauter und klingen langsman aus. Die Laute können bis zu 5km weit gehört werden. Die Reichweite der Laute hängen von der Windrichtung ab. Die Männchen geben durchschnittlich 1000 Balz-Laute pro Stunde ab, und das 6-7 Stunden pro Nacht ! 3-4 Monate lang geben die Männchen jede Nacht die laute von sich, um Weibchen zu imponieren. Wenn ein Weibchen am Loch ankommt, fängt das Männchen mit einem Tanz an, und eventuell setzt daraufhin die Paarung ein.

Die Kakapos paaren sich nur 3 bis 4mal im Jahr.Sie brüten nur, wenn es reichlich Futter gibt, um die Ernährung der Kücken zu gewährleisten. 2 oder 3 Eier werden auf die Erde gelegt und mit Grassbüscheln zugedeckt, oder in ein Loch oder einen verrotteten Baum gelegt. Eggs in a Hollow Tree
Eier iner einer Baumhöhle

Kakapo Chick
Kakapo-Kücken mit einer
"Leih-Mutter"
Die Kakapo-Männchen spielen beim Großzeihen der Jungen keine Rolle. Wenn das Weibchen auf Futtersuche ist, sind die Jungen nachts lange Zeit unbeaufsichtigt. Die Jungen bleiben anfansg für 10 Wochen im Nest. Dann kommt das Weibchen nur ein oder zweimal pro Nacht, um die Jungen zu füttern. Die jungen Kakapos bleiben am Boden und geben viele Laute Tag und Nacht von sich. Dadurch sind sie sehr durch räuberische Säugetiere gefährdet, und Ratten erbeuten leicht die Eier.


Bevölkerung
Es gibt nur noch 56 Kakapos auf der Welt.